Heimathafen Hamburg - eine Ausstellung direkt an der Waterkant !! Dank einer Zusammenarbeit meiner Galeristen Galerie Ewa Helena und Popup-Gallery mit Christan von Binzer sind meine Bilder ab dem 10. Mai 2017 auch im Hamburg Huus, Vorsetzen 50, 20459 Hamburg zu sehen.

Weiteres unter
Popup Gallery

Ausstellung in der Galerie Theater in der List/ Hannover.... Vernissage am Sonntag, 26.03.17 ab 11.00 Uhr!

Auf Einladung von dem Schauspieler und Regisseur Willi Schlüter habe ich anläßlich des dort stattfindenen internationalen Kammertheaterfestivals MOST einige Bilder unter dem Titel "Requisiten der Stadt" ausgesucht, die wir Euch ab dem 26.03.17 präsentieren.

Ich freue mich auf Euren Besuch!

http://www.theaterinderlist.de und http://www.willi-schlueter.de
***************************************************



Im Auftrag meiner Galeristin Ewa Helena Martin habe ich ein Bild gefertigt, welches auch die Geschichte der Galerie darstellt. Die Galerie Ewa Helena liegt nicht nur im Hamburger Stadtteil Pöseldorf direkt an der Alster, sondern hier wurden erstmals in Deutschland die Bilder von Andy Warhol dank dem damaligen Galerieinhaber Gunter Sachs präsentiert.
Das Bild im Pop-Art-Stil habe ich auf Aluminium drucken lassen, wodurch ein attraktiver Metallic-Effekt entstanden ist.

Dank einer gelungenen Kooperation mit dem Hamburger Stilwerk sind meine Bilder ab dem 19. Januar 2017 auch dort zu sehen!

Noch immer faszinieren mich Graffitis... aber ich möchte einen Schritt weitergehen!

Nachdem ich Graffiti gerne mit Denkmälern kombiniert habe, stelle ich fest, dass jeder von uns auch sein eigenes Denkmal im Kopf hat. Kennt ihr das Gefühl? Ihr seht ein Bild oder eben ein Graffiti ...und plötzlich habt ihr einen Film vor Augen oder Musik in den Ohren. Geht mir auch so. Es gibt halt Legenden, die auf ganz individuelle Art für jeden von uns zum Denkmal geworden sind.

Freut Euch auf eine neue Galerie, die ich Euch in Kürze vorstelle!

*************************************************
**

Seit dem 06.12.16 sind meine Bilder aus der Serie " Signs of the City" auch bei POPSTREET vertreten.

Ein herzliches Danke an meine engagierte Galeristin Ewa Helena Martin und der Kooperationspartner Michael habel und Stephan Krüll!!

*******************************************************


Ein neuer Bildband entsteht - Signs of the City!

Bilder und Texte zusammenstellen... dabei authentisch bleiben.... es ist, als würde ich ein Tagebuch schreiben, dessen Inhalt ich gerne mit Euch teile!


**************************************************************************

Gute Nachrichten aus Hamburg ;))

"Gleich sieben Künstler stellt die Galerie Ewa Helena in dieser Gruppenausstellung vor. Wir zeigen fünf Wochen lang ausgesuchte Werke von Pop Art über Realismus bis zu abstrakter Kunst. Alle Künstler sind Teilnehmer der Media-Artshows unserer Galerie. Bilder für neugierige Kunstliebhaber und vorausschauende Sammler - von jungen Talenten und etablierten Künstlern.

Wir zeigen Werke von: Manuela Rathje, Maria Isabel Brandis, Lilo Schidt-Wiedenroth, Claudia Kaak, Mila Plaikner, Jeanette Hausinger-Gutzmann und Sabina Bredemeier."

Die Ausstellung beginnt am 06.10.2016 und endet am 12.11.2016
Galerie Ewa Helena Martin
Milchstr. 28, Hamburg Pöseldorf

***************************************************************************

**********************************************

Der neu Imagefilm zu meinen Bildern ist fertig!! Produziert von Gran Media unter der Regie und Produktionsleitung von Sascha O. Martin.



StreetArt- ein Begriff und viele kreative Herausforderungen! Um meinem Stil treu zu bleiben, arbeite ich noch immer mit von mir fotografierten Graffitis und dem Hinzufügen von sogenannten Legenden. Das müssen nicht immer Denkmäler sein, mitunter wecken auch alte Konzertplakate, Stickers oder auch Fotos von Oldtimeren Erinnerungen. Was bleibt? Noch immer die Sprache der Städte, die Sprache einer Generation.

Und die Bilder einer vergangenen Zeit sollten uns mit all ihrer Aktualität auch heute noch zum Nachdenken inspirieren. Während der Ära POPART oder FlowerPower Anfang der der 60er Jahre lehnte man sich z.B. gegen den Vietnamkriegund Rassenunruhen auf. Unvergessene Bilder, unvergessene Musiktitel sind entstanden.... Vielleicht auch heute wieder... oder morgen... wir gemeinsam?




Crime meets Art - Ein Interview für das Magazin "Frauenpanorama".

Geführt hat es die Redakteurin und Bestsellerautorin Astrid Korten, der ich auch an dieser Stelle noch einmal herzlich danke!
Wir fühlten uns miteinander so vertraut, dass im 2. Absatz "mein" und "ihr" verwechselt wurde... wir haben es als schöne Erinnerung hier einfach mal so gelassen;))

Mehr unter:
Interview Sabina Bredemeier
Mit der Bestseller-Autorin Astrid Korten (u. a. „Eiskalte Umarmung“) konnte für Frauenpanorama.de eine Redakteurin gewonnen werde, die sich hier dem Thema „Kultur“ widmet. Astrid Korten ist den meisten ihrer Leserinnen und Leser vor allem als Thriller-Autorin bekannt. Sie studierte Kunstgeschichte und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Leiden und Maastricht. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte.

****************************************************************************


Ab dem 01.09.16 findet Ihr eine regelmäßig wechselnde Auswahl meiner Bilder in der Galerie Ewa Helena Martin in der Milchstr. in Hamburg-Pöseldorf!

Es ist übrigens die ehemalige Galerie von Gunther Sachs, in der er 1972 den bis dahin unbekannten Andy Warhol ausstellte. Da keiner die Bilder kaufen wollte,
hat Gunther Sachs aus Scham alle selbst gekauft... und es hat sich im Nachhinein mehr als gelohnt.

Hier ein kleiner Eindruck von der Galerie Ewa Helena Bitte anklicken!

******************************************************************************

Seit dem Juli 2016 arbeite ich mit der PR-Agentur Brigitte Sely zusammen, die mit mir gemeinsam an spannenden Projekten arbeitet.

Lasst Euch überraschen; neue Bilder, Videos und Ausstellungen... auf dieser Seite informiere ich Euch zukünftig über meine Aktivitäten.

****************************************************************


Dank lieber Freunde, die von ihren Städtetouren Bilder von Denkmälern und Graffitis mitgebracht haben, geht es munter weiter... mittlerweile habe ich
auch zeitgenössische Denkmäler und Monumente aus anderen Kulturen als Grundlage entdeckt... neue Bilder findet Ihr unter
Signs of the City .

*******************************************************************




Das Thema für die nächste Ausstellung ist gefunden; ..." Signs of the City "...

Besondere Ereignisse, emotionale Momente, Erinnerungen und Aufrufe.... jede Zeit hat ihren künstlerischen Ausdruck gehabt. Im 19. Jahrhundert waren und sind es bis heute die Graffiti-Künstler, die auf Wänden, Mauern, etc. ihre Meinungen, Ansichten und Mahnungen hinterlassen. Ebenso fanden sich dank Selbstfindung und Medien neue Helden.

Schon Jahrhunderte vorher wurden Erinnerungen, Hoffnungen und Ermahnungen als Denkmal hinterlassen. Oftmals in Form von Engeln und Monumenten, um den tiefsten Gefühlen ein Symbol zu geben.

Warum nicht beides kombinieren?? Viele Themen, die sich Jahrhunderte übergreifend wiederholen... uns beschäftigen... suchen nach Ausdruck. Die Kombination aus beiden Kunststilen lässt uns die Zeit vergessen und Assoziationen zulassen. Im besten Fall Hoffnung wecken. Die ersten Bilder findet Ihr in der Galerie unter
Signs of the City .

************************************************************

Noch immer ganz glücklich nach meiner Vernissage im Theater in der List habe ich neue Bilder für Euch gestaltet!

Inzwischen habe ich dort die aktuellen Vorführung besucht, die ich nur empfehlen kann:

"Die Wunderübung"
Ein Paartherapeut, seine hoffnungslosen Klienten und eine überraschende Wende - die Schauspieler Sibylle Brunner, Willi Schlüter und Kay Szacknys sind ihren Rollen absolut begeisternd!

"Heute weder Hamlet"
Ingo Sassmann, Schauspieler, unter anderem mehrfacher "Hamlet"-Darsteller, fristet sein künstlerisches Leben seit dem Bruch seiner Karriere in Bruchsal als Vorhangzieher. So ist er immer noch mit dabei, wenigstens von der Seite.
An diesem Abend nutzt er seine vielleicht letzte Chance: die Vorstellung "Hamlet - Prinz von Dänemark" von William Shakespeare wird abgesagt. Beinbruch. Als Sassmann das Theater leer wähnt, will er die Bühne aufräumen und entdeckt das Publikum. Erst zögernd, dann immer offener und offensiver erzählt er seine Ansichten vom Leben zwischen den Kulissen, von Durchbruch und Einbruch, von Sein und Schein.

Ein Solo mit dem Schauspieler Willi Schlüter. Das Publikum zeigte sein Begeisterung nicht nur mit Bravo-Rufen und viel Zwischenapplaus. sondern hätte gerne Ingo Sassmann und seinen Erlebnissen in der Theaterwelt gerne noch länger zugehört - ich übrigens auch ;))

Den gesamten Spielplan könnt Ihr per Klick hier verfolgen:
Spielplan Theater in der List



StartseiteImpressumKontaktAktualisiert am 09.08.2017Links